Preview Mode Links will not work in preview mode

VertriebsFunk – Karriere, Recruiting und Vertrieb


VertriebsFUNK

Der Business Podcast für Deine Karriere, Recruiting & Vertrieb

Du bist eine Führungskraft oder im Bereich Personal aktiv und suchst die beste Mannschaft für Dein Business? Du bist Verkäufer oder Bewerber und willst Deine Karriere aktiv gestalten?

Im VertriebsFunk gebe ich Dir praktische Tipps, die Dich in Deinem Business und bei Deiner Karriereplanung unterstützen. Egal ob als Führungskraft, Personaler, Verkäufer oder Bewerber – der VertriebsFunk hilft Dir dabei, Deinen Karriereweg erfolgreich zu gehen.

Mar 5, 2018

“100 Prozent kundisch.” So solltest du deine nächsten Angebote formulieren. Tatsächlich vergessen viele Unternehmen vor lauter produktbezogenen Informationen das Wichtigste: Den Kundennutzen. Wie dir ein attraktives Angebot gelingt, erklärt Marc Perl-Michel im Interview.

Als Werbetexter zeigt Marc Wege, wie Ideen aus den Unternehmerköpfen heraus und in die Kundenköpfe hineingelangen. Damit sie dort ihre volle Wirkung entfalten, braucht es verkaufsstarke Texte und Angebote. Marc hat viele Kunden mit tollen Ideen und Produkten. Das Problem liegt im mangelnden Kundenbezug. Viele Unternehmen haben Schwierigkeiten, ihre eigenen Ideen aus Kundensicht zu formulieren. “100 Prozent kundisch” nennt das Marc. Doch nur so wird bei den Kunden auch eine Aktion ausgelöst. Eine reine, unattraktive Kostenaufstellung mag für das Unternehmen zwar effizient sein, den meisten Kunden geht es jedoch weniger um Bürokratie und mehr um die angebotenen Lösungen.

“100 Prozent kundisch” bedeutet, den Kunden zu zeigen, dass man ihn mehr liebt als die eigenen Produkte und Lösungen. Viele Vertriebler argumentieren nur auf technischer Ebene und vergessen dabei den Kundennutzen. Ähnlich sieht es auf Websiten und in Prospekten aus. Unternehmensbezogene Informationen überwiegen die Kundenbezogenen Aussagen. Dabei sollte das Gegenteil der Fall sein. “Schreibt mehr für eure Kunden als für euch selbst”, lautet Marcs Appell.

Kundentypen

Beim Schreiben sind unterschiedliche Kundentypen zu berücksichtigen. Sie unterscheiden sich nach ihren Lesegewohnheiten: Manche lesen sich alles durch, während andere den Text nur überfliegen. Für alle Gruppen gilt: Der Kunde informiert sich über die Angebote, bevor er sich für ein Unternehmen entscheidet. Deshalb müssen für die unterschiedlichen Leser- und Kundentypen verschiedene Schnittstellen geschaffen werden. Der Kontakt zum Kunden ist nicht einmalig, sondern ein Prozess, in dem die Interessenten von den Uninteressenten getrennt werden. Je nach Kanal durchlaufen die Kunden einen individuellen Prozess. Dabei gilt es, das Angebot und das Unternehmen wirksam und informativ zu positionieren und eine Verbindung zum Kunden aufzubauen. So steht am Ende ein entscheidungsfertiger Kunde.  Mache es dem Kunden so einfach wie möglich, zum Kunden zu werden. Dann rückt auch der Preis in den Hintergrund.

Kontinuierliche Präsenz

Letztendlich musst du mit dem richtigen Angebot zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Das ist schwierig geworden, denn die Menschen lehnen die meiste Werbung heute ab. Gleichzeitig wollen sie aber keine guten Angebote verpassen. Dein Unternehmen muss deshalb kontinuierlich präsent in den Köpfen der Kunden sein. Im Idealfall ist dein Unternehmen so gut positioniert, dass die Kunden sich sofort an dich wenden, wenn sie die Leistungen brauchen, die du anbietest. Das Internet unterstützt diese Präsenz. Warum Textkompetenz auch im Social Web immer wichtiger wird und warum Storytelling für dein nächstes Angebot eine entscheidende Rolle spielt, hörst du in dieser Episode.

Shownotes:

Mangelnder Kundenbezug [1:54]
“100 Prozent kundisch” [6:13]
Kundentypen [9:31]
Vorgehensweise [17:10]
Heldenreise [24:03]
Ständige Präsenz [30:12]